Sie müssen wissen, was Sie wollen

Nur dann können Sie sich auf die Bewerbung des zukünftigen Ausbildungs oder Arbeitsplatzes gut vorbereiten. Werden Sie sich bewusst, was Sie möchten. Nur so können Sie Ihr Ziel erreichen.

Selbstanalyse

Die erste Aufgabe besteht darin Ihre Eignung zu finden. Sie brauchen eine Bestandsaufnahme von sich selbst.

Dies sind Ihre Fragen:

  • Habe ich ein besondere Begabung oder Talent?
  • Welche Erfahrungen habe ich schon?
  • Was sind meine Qualifikationen?
  • Wo liegen meine Stärken?
  • Passen meine Fähigkeiten zu meinen Interessen?
  • Wie soll mein optimaler Arbeitsplatz aussehen (Arbeitszeit, Mitarbeiter, Aufstiegschancen, ...)?
  • Was fällt mir schwer?
  • Welches Berufsfeld ist etwas für mich?

Analyse des Arbeitsmarktes

Als nächstes analysieren Sie den Arbeitsmarkt. Finden Sie heraus ob der gewünschte Beruf oder Ausbildungsplatz Zukunft hat und welche Anforderungen bestehen. Dadurch grenzen Sie die Auswahl der möglichen Unternehmen ein.

Machen Sie sich mit der angestrebten Branche vertraut (Anforderungen, Voraussetzungen, gegenwärtige Situation, voraussichtliche Entwicklungen in der Branche ...).

Die Quellen hierfür sind vielfältig, z.B.:

  • Internet
  • Firmenbroschüren
  • Presse
  • Literatur
  • Zeitschriften
  • Arbeitsberater
  • Bekannte

Bewerbungstipps zur Vorbereitung

Oft ist es eine große Herausforderung, den richtigen Job zu finden und dann auch zu ergattern. Unzählige Bewerber streben dieselbe Stelle an und es scheint unmöglich, derjenige zu sein, der sich letztendlich über eine Zusage freuen kann. Doch mit den passenden Bewerbungstipps zur Vorbereitung rückt dieses Ziel bereits ein ganzes Stück näher.

So wird die Jobsuche zum Erfolg

Zunächst sollten Sie sich im Klaren sein, was für eine Art von Job Sie haben möchten. Hierfür müssen Sie sich Gedanken machen, was Sie können, welche Qualifikationen Sie haben und ob Sie zum Beispiel lieber ein größeres oder eher ein kleineres Unternehmen bevorzugen. Sollten Sie keine oder nicht ausreichend Stellenangebote finden, sind Sie mit einer Initiativbewerbung auch immer auf dem richtigen Weg. Manche Firmen haben zwar unter Umständen momentan keine freie Stelle, berücksichtigen Ihre Bewerbung dann aber sofort, sobald ein neuer Mitarbeiter gesucht wird. Zudem hinterlässt ein eigenständiges Interesse immer ein gutes Bild. Haben Sie die passenden Stellen einmal gefunden, müssen Sie sich lediglich noch an folgende Bewerbungstipps halten.

Bewerbungstipps für die richtige Bewerbungsmappe

Besonders wichtig ist, dass alle Unterlagen vollständig sind. Erstellen Sie sich hierfür am Besten eine Checkliste, die Sie anschließend noch einmal durchgehen. Vergessen Sie das Deckblatt für Ihre Bewerbung nicht.

An zweiter Stelle sollte sich das Bewerbungsanschreiben befinden. Lassen Sie dieses auf jeden Fall von Freunden oder Bekannten Korrektur lesen. Rechtschreib- oder Tippfehler im Anschreiben können sonst bereits vorab eine Absage bedeuten. Außerdem sollte ein Außenstehender bewerten, ob sich Ihr Text flüssig liest oder ob manche Formulierungen besser gestaltet werden könnten. Zudem sollten Sie sich über jedes Unternehmen einzeln informieren und Ihren Text diesem anpassen. Auf den Internetseiten der Firmen finden Sie in der Regel ausreichend Anhaltspunkte, welche konkreten Anforderungen an die Mitarbeiter gestellt werden. Achten Sie außerdem auf ein wenig Individualität in Ihrem Anschreiben, um sich ein wenig aus der Masse der Bewerber hervorzuheben. Finden Sie hierbei aber das richtige Mittelmaß, um sich selbst nicht zu sehr zu loben, sich aber auch nicht unter Wert zu verkaufen.

Als Nächstes sollte sich in Ihrer Mappe der Lebenslauf befinden. Dieser sollte bestenfalls absolut lückenfrei sein. Zeiten, in denen Sie beschäftigungslos waren, sollten lieber als "Orientierungsphase" bezeichnet anstatt komplett ausgelassen werden. Alle Praktika oder sonstigen Arbeiten, denen Sie nachgegangen sind, dürfen ruhig erwähnt werden. Es ist durchaus positiv, bereits viel Erfahrung in verschiedenen Bereichen gesammelt zu haben.

Schlussendlich folgen die Anlagen. Darunter zählen vor allem Schul- und Arbeitszeugnisse und Abschlüsse, aber auch Zusatzqualifikationen. Allerdings sollten Sie darauf achten, Ihre Bewerbung nicht zu voll zu packen. Wichtig sind vor allem die letzten Abschlüsse und Qualifikationen, die immer noch aktuell sind. Zeugnisse aus früheren Zeiten können Sie getrost weglassen und notfalls bei Nachfrage immer noch vorzeigen. Dies sind die wichtigsten Aspekte hinsichtlich des Bewerbungsschreibens.

Die richtige Vorbereitung für das Vorstellungsgespräch

Recherchieren Sie alle wichtigen Daten des Unternehmens. Oftmals stellen Personalleiter Fragen danach. Es hinterlässt einen besseren Eindruck, wenn Sie bereits über die Firma Bescheid wissen und somit Ihr ernsthaftes Interesse an Unternehmen und Job bekunden. Üben Sie Vorstellungsgespräche vorher und lassen Sie Andere beurteilen, ob Sie selbstbewusst und überzeugend wirken.